Archiv für das Tag 'krankheiten'

Lösung für EHEC gefunden! Gesundes Gemüse selber anbauen!

31. Mai 2011

Mein Gemüse ist sauber!

Paprika Salat und Tomaten unter eigenem Kommando

Jedes Jahr gibt es eine neue Panikmache. Vogelgrippe, Schweinegrippe und jetzt EHEC. Wenn man mal genau und kritisch nachdenkt, wird schnell klar das die Gefahr minimal ist - wenn denn wirklich eine da ist. An einem Herzinfarkt zu sterben ist nach wie vor sehr sehr viel wahrscheinlicher. Vielleicht sollte man deshalb lieber aufhören Nachrichten zu lesen. Die Massenmedien-Panikmache dürfte weitaus mehr Opfer fordern als kleine Bakterien und Viren. Zumindest aber sollte man doch nicht alles so einseitig betrachten wie es berichtet wird. Vielleicht sind die bisherigen Opfer ja auch an den Medikamenten gestorben oder an einer ganz anderen Kombination von Umständen. "Gurken = Lebensgefahr" ist auf jeden Fall sowas von Hirnrissig! Aber genau das bleibt in Form der von den Medien einprogrammierten Angstneurosen in vielen Köpfen hängen. *kopfschüttel* Wir leben wahrlich längst in einem Informationskrieg und die Strategie ist Massen-Verdummung und Manipulation.
Gurkenangebot im Rewe - alle haben Angst vor EHEC

Gurkenangebot im Rewe - alle haben Angst vor EHEC

Das eigentliche Problem ist sowieso nicht der vermeintliche EHEC-Erreger am Gemüse, sondern die hoch auf Effizienz getrimmte Massenverarbeitung. Unsere Nahrung ist mittlerweile extrem einfältig, nur noch wenige künstlich hochgezüchtete Sorten werden angebaut. Die natürliche Vielfalt ist längst nicht mehr da. Ebenso sind die Herstellungsprozesse größtmöglich automatisiert und auf Massenertrag und Verarbeitung ausgelegt. Da können sich Krankheiten und Seuchen natürlich bestens ausbreiten. Aber selbst sauberes Gemüse und Obst ist kaum mehr gesund.   Da lehne ich mich mal ganz entspannt zurück heute und genieße ein Sandwich mit meinem Dachterrassen-Salat. Paprika und Tomaten gibt es auch bald wieder. Garantiert EHEC-Frei und frei von sonstigen fremden Meinungsmachern.

Patient Tomate

28. Juni 2008

Unsere Tomatenpflanze, Sorte "Dolce Vita" F1, ist super schnell gewachsen dieses Jahr. Nun habe ich vor 10 Tagen festgestellt, das sich die Blätter teilweise verfärben. Es sind dunkle Schatten auf den unteren Blättern und sie färben sich gelblich braun. Das zieht sich dann auch langsam weiter nach oben durch. Ich habe dann ein bischen im Netz recherchiert, und das Ergebnis ist, dass ich eigentlich keine genaue Diagnose finden konnte. Ich würde sagen es ist eine Mangelerscheinung. Vielleicht ist der Topf zu klein ? Ich habe nun mal vor 6 Tagen mit gut gedüngt und ich meine sie sieht schon wieder viel besser aus. Wenn jemand dazu seine Meinung mitteilen möchte oder Tipps hat freue ich mich über ein Kommentar! [Update 2010]: Inzwischen habe ich viel Erfahrung mit Tomaten gesammelt. Es ist in der Tat so, das Tomaten sehr viel Nähstoffe brauchen. Wenn man sie auf der Terrasse oder auf dem Balkon in Kübeln ziehen will, muss man sie immer gut düngen. Es gibt sehr gute Bio-Dünger für Tomaten und Gemüse. Auf chemische NPK-Dünger, Blaukorn usw... würde ich auf  jeden Fall verzichten. Solche beschleunigen den Wachstum zwar vielleicht noch etwas durch die chemische Stickstoff-Komponente, aber die Pflanzen werden dadurch anfällig für Krankheiten. Früchte platzen schnell auf. Das ist einfach unnatürlich und kommt mir nicht mehr auf die Terrasse.